Einsätze 2022

 

In den folgenden Einträgen finden Sie die Berichte zu den Einsätzen der Buxtehuder Ortsfeuerwehren. Weitere topaktuelle Infos finden Sie auch auf unserer Facebookseite ->

www.facebook.com/Feuerwehr.Buxtehude

Die älteren Berichte finden Sie unter den jeweiligen Jahreszahlen in der Menüleiste.

 

Datum / Uhrzeit Meldung Eingesetzte Ortsfeuerwehren der Hansestadt Buxtehude
01.06.2022 23:00

Zug I

Großfeuer in Neu Wulmstorf


Auf Anforderung der Feuerwehr Neu Wulmstorf rückten am späten Mittwochabend die Drehleiter und ein Löschgruppenfahrzeug vom Zug I der Ortsfeuerwehr Buxtehude zu einem Großfeuer in Neu Wulmstorf aus. Im Elchpfad stand eine Doppelhaushälfte in Vollbrand.

Es folgt der Einsatzbericht der Feuerwehr Neu Wulmstorf:

 

Großeinsatz mit 100 Einsatzkräften in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag

 

Um 22:33 wurde die Feuerwehr Neu Wulmstorf, die Feuerwehr Rübke und ein Rettungswagen der JUH Rettungswache Elstorf in den Elchpfad in Neu Wulmstorf zu einem Feuer in einer Doppelhaushälfte alarmiert. Laut der ersten Meldung sollten noch Personen im Gebäude sein. Bereits auf dem Weg zum Gerätehaus konnten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung und Feuerschein am Himmel wahrnehmen. Unverzüglich wurde das Stichwort auf „F3“ erhöht und somit ebenfalls die FF Elstorf alarmiert.


Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war eine starke Rauchentwicklung aus dem 1.OG und dem Dachbereich der linken Haushälfte zu erkennen. Auch Flammen schlugen bereits aus dem Fenster auf der Rückseite.


Sofort wurde durch die ersten Einsatzkräfte eine Riegelstellung zum hinten angrenzenden Haus sowie zur zweiten Haushälfte aufgebaut. Mit den nachrückenden Einsatzkräften wurde dann, neben mehreren Rohren im Außenangriff, ebenfalls ein Trupp unter Atemschutz ins brennende Haus geschickt, um erste Löschmaßnahmen von innen vorzunehmen. Währenddessen brachte sich die Drehleiter in Stellung, um auch von Oben das Feuer im Dachgeschoss bekämpfen zu können.


Um den Bedarf an weiteren Einsatzkräften decken zu können, wurde eigentlich die FF Fischbeck alarmiert, da diese in einem Einsatz gebunden waren, wurde stattdessen die FF Hausbruch aus Hamburg nachalarmiert. Um die Größe des Daches besser abdecken zu können und eine gezieltere Brandbekämpfung durchführen zu können wurde die FF Buxtehude Zug 1 (LK. Stade) mit DLK und LF nachgefordert. Von der FTZ wurde der AB-Atemschutz nachgefordert sowie die FF Hörsten, die diesen betreut.


Die Einsatzstelle wurde, unter der Einsatzleitung vom stellvertretenden Gemeindebrandmeister Rahlf, in drei Einsatzabschnitte aufgeteilt:
- Einsatzabschnitt Nord unter der Führung vom Neu Wulmstorfer stellvertretenden Ortsbrandmeister Wölk übernahm mit dem Neu Wulmstorfer Löschzug die Brandbekämpfung und Riegelstellung im Norden.
- Einsatzabschnitt Süd unter der Führung des Rübker Ortsbrandmeister Stender mit den Buxtehuder und Elstorfer Fahrzeugen übernahm die Brandbekämpfung und Riegelstellung im südlichen Bereich.
- Dritter Abschnitt bildete die Atemschutzüberwachung mit dem Elstorfer MZF unter Führung des Elstorfer stellvertretenden Ortsbrandmeister Meyer.


Die Riegelstellung zeigte Erfolg, sodass die Ausbreitung auf das dahinter stehende Haus verhindert werden konnte. Auch ein Übergreifen auf die andere Haushälfte konnte durch uns verhindert werden. Trotz dessen ist dieses vermutlich leicht beschädigt. Die hauptsächlich betroffene Hälfte ist nicht mehr bewohnbar. Um auch die Glutnester besser ablöschen zu können, wurde ebenfalls Netzmittel eingesetzt.


Insgesamt wurden 9 Trupps unter Atemschutz mit 6 C-Rohren eingesetzt sowie die Neu Wulmstorfer und Buxtehuder Drehleiter.
Gegen 02:00 Uhr wurden die Kräfte nach und nach reduziert. Durch die Besatzung des Neu Wulmstorfer Löschfahrzeuges wurde bis zum nächsten Morgen 08:00 eine Brandsicherheitswache gestellt, um eventuelle Glutnester ablöschen zu können.
Mit der Nachbereitung waren die Neu Wulmstorfer Einsatzkräfte bis zum Donnerstagmittag beschäftigt.

Text: stv. Pressesprecher FF Neu Wulmstorf
Fotos: FF Neu Wulmstorf, Christoph Seemann, Sebastian Peters


Erstellt von gpe am 01.06.2022
zurück